Integriertes Klimaschutzprogramm Hessen 2012 (InKlim)
Auftraggeber  Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz
Bearbeiter
Notice: Undefined variable: plinitial in D:\wwwroot\www2\forschung\projekt_de.php on line 169
U Fahl (Ansprechpartner)  U Fahl  M Blesl
Abteilung Energiewirtschaft und Systemtechnische Analysen
Laufzeit von 01.10.2004 bis 31.12.2005
Aufgabenstellung des Projekts
Das Hessische Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz (HMULV) hat im Oktober 2004 das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Mannheim GmbH (ZEW) und das Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart mit der Projektleitung der Bausteine I und III für ein integriertes Klimaschutzprogramm Hessen (InKlim 2012) beauftragt. Eine Projektgemeinschaft besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung (FhG-ISI) Karlsruhe, dem Institut Wohnen und Umwelt GmbH (IWU) Darmstadt, dem Zentrum für Integrierte Verkehrssysteme GmbH (ZIV) Darmstadt, dem Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (IFEU), dem ISET, F&E- Bereich Energetische Biomasse Hanau und den Projektkoordinatoren ZEW und IER wird bis November 2005 die wissenschaftliche Begleitung für die Bearbeitung von InKlim 2012 wahrnehmen. Grundsätzliche Ziele von InKlim beinhalten die Aktualisierung der Grundlagen, die Berücksichtigung von regionalem Klimawandel und Klimafolgen, die Schaffung von Input für hessische Initiativen, die Entwicklung von Instrumenten und Maßnahmen für wirksamen regionalen Klimaschutz sowie die Überprüfung der Kosten für unterschiedliche Technologiepfade, Akteurs- und Akzeptanzmodelle. Die Ergebnisse der Arbeiten sollen auf dem 9. hessischen Klimaschutzforum vorgestellt werden
Kurzbeschreibung des Projekts
Die Besonderheit von InKlim 2012 ist die Berücksichtigung sowohl von Treibhausgasvermeidungsmaßnahmen als auch von Anpassungsmaßnahmen an langfristig zu erwartenden Klimawandel. Deshalb sind die Arbeiten in 3 Programmbausteine aufgeteilt. Zunächst sollen in Baustein I die Potenziale und damit verbundenen Kosten für die Vermeidung von Treibhausgasemissionen in den Sektoren Energieumwandlung, Gewerbe/Industrie, Gebäude und Verkehr bestimmt werden und anschließend werden die gewonnenen Informationen in einer Energiesystemanalyse verwendet. Die Arbeiten des Bausteines II beschäftigen sich mit den regionalen Auswirkungen des globalen Klimawandels auf Hessen. In Baustein III werden die wirtschaftlichen Auswirkungen der Bausteine I und II ermittelt und das Ergebnis dieser Arbeiten soll der hessischen Landesregierung zur Verwirklichung einer klimaverträglichen Politik dargestellt sowie ein Maßnahmenkatalog entwickelt werden.
Literaturangaben
  • Fahl, U.; Koschel, H.; Löschel, A.; Rühle, B.; Wolf, H.: Regionale Klimaschutzprogramme – Zur integrierten Analyse von Kosten des Klimawandels und des Klimaschutzes auf regionaler Ebene. In: DIW (Hrsg.): Die ökonomischen Kosten des Klimawandels und der Klimapolitik. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 2/2005, Berlin, S. 286-309
Weitere Informationen
www.hlug.de/medien/luft/inklim/index.htm