Transport related Air Pollution and Health impacts – Integrated Methodologies for Assessing Particulate Matter
Auftraggeber  EU Seventh Framework Programme
Bearbeiter
Notice: Undefined variable: plinitial in D:\wwwroot\www2\forschung\projekt_de.php on line 169
R Friedrich (Ansprechpartner)  R Friedrich
Notice: Undefined variable: c2initial in D:\wwwroot\www2\forschung\projekt_de.php on line 180

Notice: Undefined variable: c2family in D:\wwwroot\www2\forschung\projekt_de.php on line 180
   
Notice: Undefined variable: c3initial in D:\wwwroot\www2\forschung\projekt_de.php on line 184

Notice: Undefined variable: c3family in D:\wwwroot\www2\forschung\projekt_de.php on line 184
   
Notice: Undefined variable: c4initial in D:\wwwroot\www2\forschung\projekt_de.php on line 188

Notice: Undefined variable: c4family in D:\wwwroot\www2\forschung\projekt_de.php on line 188
   
Notice: Undefined variable: c5initial in D:\wwwroot\www2\forschung\projekt_de.php on line 192

Notice: Undefined variable: c5family in D:\wwwroot\www2\forschung\projekt_de.php on line 192
   S Torras Ortiz
Abteilung Technikfolgenabschätzung und Umwelt
Laufzeit von 01.01.2010 bis 31.12.2013
Aufgabenstellung des Projekts
TRANSPHORM vereint international führende Forscher und Anwender für Luftqualität und Gesundheit um das Wissen über verkehrsbedingten Feinstaub (PM) und ihre Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit zu verbessern. Zudem soll ein Bewertungstool (Skala: von der Stadt bis Europaweit) entwickelt werden. Hauptziel soll in den vier Jahren auf die Entwicklung und Umsetzung einer integrierten Methodik zur Bewertung der gesundheitlichen Auswirkungen von Feinstaub (PM) sein, die aus verkehrsbedingten Luftverschmutzungen stammen und entlang der gesamten Prozesskette von den Emissionen bis zur gesundheitlichen Auswirkung betrachtet werden sollen.
Kurzbeschreibung des Projekts
TRANSPHORM vereint international führende Forscher und Anwender für Luftqualität und Gesundheit um das Wissen über verkehrsbedingten Feinstaub (PM) und ihre Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit zu verbessern. Zudem soll ein Bewertungstool (Skala: von der Stadt bis Europaweit) entwickelt werden. Hauptziel soll in den vier Jahren auf die Entwicklung und Umsetzung einer integrierten Methodik zur Bewertung der gesundheitlichen Auswirkungen von Feinstaub (PM) sein, die aus verkehrsbedingten Luftverschmutzungen stammen und entlang der gesamten Prozesskette von den Emissionen bis zur gesundheitlichen Auswirkung betrachtet werden sollen. Dieses Ziel soll durch die folgenden Punkte erreicht werden:
  1. Verbesserung des Verständnisses von hochaufgelösten und spezifizierten Feinstaub (primär und sekundär) in der Luft, einschließlich nicht Auspuffbedingter Feinstaub, Schiff- und Luftfahrt.
  2. Bestimmung von verbesserten Emissionsfaktoren der ultrafeinen PN (PN0,1) und Feinstaub wie PM1, PM2,5 und PM10 durch neue und vorhandenen Daten für die wichtigsten Verkehrssektoren.
  3. Durchführung von gezielten Messkampagnen in Rotterdam, Helsinki und Thessaloniki für Verhaltensregeln, Expositionsabschätzungen und Modellbewertungen.
  4. Quantifizierung von Schadstoffspezifischen Exposition von Feinstaub auf den Menschen in städtischer Umgebung, resultierend aus Straßen-, Schiffs-, Schienen- und Luftverkehr
  5. Entwicklung und Verbesserung der integrierten Luftqualitätsdispersion und Expositionsmodelle für städtische und regionale Skalen einschließlich Ferntransport.
  6. Entwicklung neuer Konzentrations-Wirkungs-Beziehungen (CRF) oder neuer Expositions-Wirkungs-Funktionen (ERF) verbunden mit langzeitiger und kurzzeitiger häuslicher Exposition für hochaufgelöste und räumlich Verteilte Feinstaub mit den wichtigsten Gesundheitsendpunkten.
  7. Entwicklung und Umsetzung eines integrierten Bewertungstools für die Untersuchung und Analyse der gesamten Prozesskette für ausgewählte Städte und Europa
  8. Einbeziehung von Mikro-Konzentrationen in der Umwelt, Zeit-Aktivtäten Muster und Schätzungen der internen Dosis für die Gesundheitsauswirkungsbewertung (HIA)
  9. Durchführung integrierter Gesundheitsbewertungen an einer Reihe von ausgewählten europäischen Städten.
  10. Entwurf und Umsetzung von Minderungs- und Anpassungsstrategien zur Verfeinerung und Entwicklung der europäischen und internationalen Politik.
  11. Nutzung der Ergebnisse aus Transphorm durch Verbreitung und Interaktionen mit europäischen und internationalen Verbänden.
Weitere Informationen
http://www.transphorm.eu/