Schwachstellen-Identifikation und Optimierungspotenziale von Biogasanlagen in Baden-Württemberg
Auftraggeber  Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz BW
Bearbeiter M Härdtlein (Ansprechpartner)  L Eltrop
Abteilung Systemanalyse und Erneuerbare Energien
Laufzeit von 01.10.2012 bis 31.07.2013
Aufgabenstellung des Projekts
Seit dem Inkrafttreten des novellierten EEG im Jahre 2004 hat die Anzahl an Biogasanlagen auch in Baden-Württemberg (BW) deutlich zugenommen. Die Anlagenbetreiber konnten im Laufe der Jahre vielfältige Erfahrungen sammeln in Bezug auf eingesetzte Substrate, Optimierung der Biogasanlage und Steigerung der Effizienz. Gleichzeitig hat sich für die Biogasanlagenbetreiber auch die Notwendigkeit oder der Wunsch ergeben, Nachrüstungen an Anlagenkomponenten vorzunehmen (z.B. Ersatz oder Erweiterung BHKW). Seit dem Jahr 2004 haben sich zudem die förderungspolitischen Rahmenbedingungen und die Förderhöhen mit der jeweiligen Novellierung des EEG (v.a. in den Jahren 2009 und 2012) stets verändert, woraus sich jeweils auch spezifische Anforderungen an einen wirtschaftlichen Anlagenbetrieb ergeben haben.

Um vor dem Hintergrund der sich stetig ändernden Rahmenbedingungen eine fundierte Einschätzung des Standes der Technik, des Substrateinsatzes, der Effizienz und der Kosten der Biogasanlagen in BW vornehmen zu können, ist ein kontinuierliches Monitoring der Biogasanlagen von großer Bedeutung. Hierauf aufbauend können dann gezielt technische und wirtschaftliche Optimierungspotenziale identifiziert und Empfehlungen für die Biogasanlagenbetreiber in BW erarbeitet werden.
Kurzbeschreibung des Projekts
Bereits für die Betriebsjahre 2008 und 2009 haben die Staatliche Biogasberatung BW und das Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart Umfragen unter Biogasanlagenbetreibern in BW durchgeführt. Ziel der neuen, aktualisierten Umfrage für das Betriebsjahr 2012 ist es – unter den aktuellen Rahmenbedingungen – u.a. die inner- und außerbetriebliche Wärmenutzung sowie die Effizienz der Anlagen zu erfassen und Änderungen in der Substratzusammensetzung zu ermitteln. Die neue Umfrage setzt sich außerdem zum Ziel neben dem fortlaufenden Monitoring die in den Anlagen durchgeführten Maßnahmen zur Modernisierung, Nachrüstung etc. hinsichtlich Technik und Kosten zu erfassen und auszuwerten.
Ergebnisse
Die Umfrage trägt zum fortlaufenden Monitoring baden-württembergischer Biogasanlagen bei. Die Auswertung der Umfrage liefert wichtige Hinweise auf Verbesserungs- und Optimierungspotenziale für Biogasanlagen in BW
Literaturangaben
Stenull et al. (2011): „Mobilisierung von Effizienzreserven aus Biogasanlagen in Baden-Württemberg – Ergebnisse aus einer Umfrage für das Betriebsjahr 2009“. Im Internet unter

Link