Evaluation der Maßnahmen zur Energiewende
Auftraggeber  BMWi
Bearbeiter U Fahl (Ansprechpartner)  R Beestermöller  M Blesl  S Bothor  J Tomaschek
Abteilung Energiewirtschaft und Systemtechnische Analysen
Laufzeit von 01.11.2013 bis 30.06.2014
Aufgabenstellung des Projekts
Mit dem Energiekonzept für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung hat die Bundesregierung eine umfassende Strategie für den Umbau zu einem hocheffizienten und auf erneuerbaren Energien basierten Energiesystem in Deutschland entwickelt. In den letzten Jahren wur-de eine Vielzahl an sowohl sektorübergreifenden als auch -spezifischen Maßnahmen eingeführt bzw. bestehende Instrumente der deutschen Energie- und Klimapolitik angepasst (Gesetze und Verord-nungen, Instrumente zum Ausbau der Erneuerbaren Energien, Programme zur energetischen Sanierung, CO2-Strategien im Verkehr sowie Förderprogramme zur Energieforschung). Mit diesen Maßnahmen sind auch Erwartungen für volkswirtschaftliche Effekte – u. a. geringere Abhängigkeit von Importen konventioneller Energieträger, gesteigerte Ressourcen- und Produkteffizienz, verstärkte Nachfrage nach innovativen Anlagen, steigende Exportchancen – verbunden. Um die mittel- und langfristigen Ziele zu erreichen und dabei eine möglichst kosteneffiziente Umsetzung zu gewährleisten, begleitet die Bundesregierung die Energiewende mit einem umfassenden Monitoring-Prozess. Für das Jahr 2014 steht dabei der erste umfassende dreijährliche Fortschrittsbericht zur Energiewende an. In diesem Zusammenhang zielt das vorliegende Projekt darauf ab, ausgewählte wichtige Maßnahmen der Energiewende einer ersten umfassenden, qualitativen und quantitativen Eva-luation zu unterziehen.
Kurzbeschreibung des Projekts
Die Bearbeitung des Projektes „Evaluation der Maßnahmen zur Energiewende“ beinhaltet die fol¬gen-den Ar¬beitsschritte:
  • Identifizierung der Maßnahmen oder Maßnahmenbündel, die für eine erfolgreiche Realisierung der Energiewende im Mittelpunkt stehen;
  • Entwicklung eines Kriterienkatalogs, mit dem die vorrangigen Maßnahmen hinsichtlich ihres Potenzials für Energieeinsparung und Emissionsminderung, ihrer Kosteneffizienz, ihrer gesamtwirtschaftlichen Wirkung, etc. charakterisiert werden können;
  • Erarbeitung eines methodischen Konzepts für die getrennte Evaluation der Einzelmaßnahmen;
  • Wirkungs-Ursachen-Analyse zur bisherigen Zielerreichung und Wirkung der bereits umgesetzten Maßnahmen sowie Erstellung von Projektionen zu den langfristigen Effekten und Kostenbelastung der Einzelinstrumente;
  • Identifizierung von Wechselwirkungen zwischen den Maßnahmen sowie von zentralen Stell-schrau¬ben, die für den Erfolg der Energiewende unabdingbar sind;
  • Abschätzung anhand einer konsistenten, quantitativen Modellanalyse, inwieweit die Ziele des Energiekonzepts mit den bisherigen Maßnahmen erreicht werden können;
  • Ableitung von wesentlichen Problemfeldern sowie politischen Verbesserungsoptionen bei der Umsetzung der Energiewende.