Wirtschaftliche Energieeinsparpotenziale in der Raumwärmebereitstellung industrieller Nichtwohngebäude
BetreuerDipl.-Kfm. techn. Steffen Bubeck
AbteilungESA
Art der Arbeit:theoretisch
Studienrichtung:alle
Beschreibung der Arbeit

In Deutschland werden etwa 55 % des gesamten Endenergieverbrauchs für die Bereitstellung von Wärme aufgewendet. Davon entfällt etwa die Hälfte auf Raumwärme in Gebäuden. Die Bundesregierung strebt im Rahmen des Energiekonzepts 2010 eine Verminderung des Endenergieverbrauchs für die Wärmebereitstellung in Gebäuden um 20 % bis 2020 gegenüber 2008 an. Bis 2050 soll der Primärenergieverbrauch um 80 % gesenkt werden. Um diese Ziele zu erreichen, muss zukünftig sowohl der Nutzwärmebedarf z. B. durch Dämmung der Gebäudehülle reduziert werden, als auch der Endenergieverbrauch durch den Einsatz effizienter Heiz- und Lüftungstechnik gesenkt werden.

Zwar geht der Endenergieverbrauch für Wärme in der Industrie zu etwa 87 % auf Prozesswärme zurück, jedoch bestehen in Verwaltungs- und Produktionsgebäuden von Industriebetrieben im Bereich der Raumwärmebereitstellung große Einsparpotenziale. So kann beispielsweise durch den Austausch alter Wärmeerzeuger durch moderne, effizientere Anlagen Energie eingespart werden. Ebenso kann durch die Nutzung von Abwärme aus der Produktion Raumwärme effizient bereitgestellt werden oder durch den Ersatz oder die Optimierung bestehender Lüftungsanlagen (z. B. durch Wärmerückgewinnung) der Lüftungswärmebedarf gesenkt werden.

Aufgabenstellung

Ziel dieser Arbeit ist es, Energieeinsparmaßnahmen in der Raumwärmebereitstellung industrieller Nichtwohngebäude zu identifizieren und diese hinsichtlich ihrer Energieeinsparung und Kosten zu bewerten. Daneben soll basierend auf bestehenden Studien ein Mengengerüst für den Gebäudebestand in der deutschen Industrie (differenziert nach Gebäudetypen, bspw. Verwaltung, Produktionshallen etc.) erstellt werden und ein technisches und wirtschaftliches Energieeinsparpotenzial für deutsche Industriegebäude abgeleitet werden.

Aufgabenstellung:
  • Identifikation von Energieeinsparmaßnahmen in der Raumwärmebereitstellung und Lüftungstechnik von industriellen Nichtwohngebäuden
  • Techno-ökonomische Analyse der identifizierten Maßnahmen: Berechnung spezifischer Energieeinsparungen sowie spezifischer Kosten
  • Ableitung des technischen und wirtschaftlichen Energieeinsparpotenzials in der Raumwärmebereitstellung in industriellen Nichtwohngebäuden

Beginn der Arbeit
ab sofort