Energieeffizienzpotenziale durch Dämmung von wärme- und kältetechnischen Anlagen in der deutschen Industrie
BetreuerDipl.-Ing. Erik Heyden
AbteilungESA
Art der Arbeit:theoretisch
Studienrichtung:alle
Beschreibung der Arbeit

Deutschland strebt mit seinem Energiekonzept eine Verminderung seiner Treibhausgasemissionen um 40 % bis 2020 gegenüber 1990 an. Vor dem Hintergrund der resultierenden stetigen Wandlung rechtlicher und politischer Rahmenbedingungen, einhergehend mit steigenden Energiepreisen, sehen sich Unternehmen des produzierenden Gewerbes zunehmend mit dem Umstand konfrontiert, dass ihr Energiebedarf zum Wettbewerbsfaktor wird.

Der Industriesektor ist ein Hauptenergieverbraucher sowohl von thermischer als auch elektrischer Energie. Eingesetzt werden diese beiden Energieformen unter anderem zur Bereitstellung von Wärme oder Kälte im Rahmen der unterschiedlichsten Produktionsprozesse. Der Einsatz geeigneter Dämmmaterialien oder die Optimierung bestehender Dämmungen bietet an dieser Stelle die Möglichkeit einer gezielten Verminderung der eingesetzten Energie. Die Arbeit soll der quantitativen Bestimmung technischer und wirtschaftlicher Energieeffizienzpotenziale durch den Einsatz von Dämmung in der deutschen Industrie dienen.

Hierzu sollen zunächst verschiedene charakteristische wärme- und kältetechnische Versorgungsfälle beschrieben werden. Aufbauend auf diesen Daten sollen anhand einer Recherche die Potenziale von Best-Practice-Ansätzen zur energetischen Optimierung dieser Prozesse mittels verschiedener Dämmmaterialien beschrieben und sowohl technisch als auch wirtschaftlich bewertet werden.

Liegen alle Prozesse und Maßnahmen vollständig dokumentiert vor, sollen diese im letzten Schritt auf die Struktur der Gesamtheit (Mengengerüst) der kälte- und wärmetechnischen Anlagen in der deutschen Industrie skaliert und so Aussagen über die Potenziale der verschiedenen Dämmungen abgeleitet werden.

Aufgabenstellung

Ziel der Arbeit ist die ökonomische Bewertung technischer Maßnahmen zur Dämmung von definierter kälte- und wärmetechnischer Prozesse der deutschen Industrie und ihre potenzielle Auswirkung auf den Gesamtendenergieverbrauch.

Hierzu wird folgende Vorgehensweise angestrebt:
  1. Definition charakteristischer Versorgungsfälle und Visualisierung dieser
  2. Identifikation und Beschreibung verschiedener Dämmmaterialien und ihrer Einsatzparameter auf Basis des Stands der Technik in der Literatur und ggf. Experteninterviews
  3. Wirtschaftliche Bewertung des Einsatzes der Technologien in den Versorgungsfällen

  4. Aufstellung eines Mengengerüsts der unter 1) definierten Prozesse in Deutschland und Ableitung von Potenzialen der unter 2) und 3) beschriebenen Maßnahmen

Die Arbeit wird als Bachelor, Master oder Diplomarbeit angeboten. Der Umfang der Arbeit kann entsprechend angepasst werden
Beginn der Arbeit
ab sofort